loader

Haupt

Injektionen

Künstliche Linse (IOL) BEI LISA tri (Carl Zeiss, Deutschland)

Der moderne Ansatz zur Behandlung von Katarakten zeichnet sich nicht nur durch die vollständige Beseitigung der Krankheit als solche aus, sondern auch durch die Gewährleistung der höchsten Sehqualität nach der Operation. Deshalb ist es die Aufgabe führender Hersteller von Intraokularlinsen, die Modelle künstlicher Linsen ständig zu verbessern. Neu von Zeiss-Entwicklern - die neueste Generation der trifokalen Intraokularlinse AT LISA tri.

AT LISA Tri-Eigenschaften

Oft wird altersbedingter Katarakt mit anderen Krankheiten kombiniert, beispielsweise Presbyopie - altersbedingte Hyperopie. Patienten mit Katarakt möchten jedoch nach der Operation in der Regel unabhängig von den Lichtverhältnissen ohne Brille in jeder Entfernung gut sehen. Nach der Implantation herkömmlicher monofokaler Linsen benötigen Patienten mit altersbedingter Hyperopie jedoch definitiv eine Brille. Um das Tragen einer Brille zu vermeiden, werden multifokale IOLs mit zwei Schwerpunkten in der klinischen Praxis erfolgreich für eine klare Sicht in Nah und Fern eingesetzt. Das AT LISA Tri-Trifokal-Objektiv verfügt bereits über drei Fokusse für eine hohe visuelle Leistung nicht nur bei nah und fern, sondern auch bei mittleren Entfernungen. Das AT LISA Tri-Objektiv ermöglicht eine weiche Fokussierung in jeder Entfernung ohne Brille. Diese IOL bietet die Brechungs-Beugungs-Eigenschaften der Optik, ein Monoblock-Design und asphärische Eigenschaften mit der Fähigkeit, postoperative Verzerrungen (Aberrationen) zu korrigieren. Somit sind nach der Implantation einer trifokalen IOL die maximal möglichen visuellen Eigenschaften garantiert..

Vision nach Implantation AT LISA tri

Trifokale Linsen von AT LISA haben alle erforderlichen klinischen Studien in europäischen Ländern bestanden, in denen sie nach der Implantation bei Patienten hohe Refraktionsergebnisse zeigten. AT LISA Tri-Linsen bieten nachweislich eine gute visuelle Kontrastempfindlichkeit. Gleichzeitig waren 100% der operierten Patienten mit der Sehqualität beim Lesen von Zeitungen und Fernsehen zufrieden oder sehr zufrieden. Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Arbeit mit einem Computer beobachtet (92% der Patienten waren zufrieden)..

Femto-Unterstützung der Phakoemulsifikation mit Implantation von Trifokallinsen

Die besten Ergebnisse der Trifokallinsenimplantation werden jedoch wie bei anderen künstlichen Linsen mit hoher optischer Komplexität erzielt, wenn die Kataraktphakoemulsifikation mit einem Femtosekundenlaser durchgeführt wird. Es ist die Femtosekunden-Technologie in der Kataraktchirurgie, die alle notwendigen Bedingungen für die Implantation von High-Tech-Intraokularlinsen bietet: eine ideal geformte Kapselsacköffnung, in der die Linse platziert wird, sowie die genaueste Zentrierung der Linse. Und genau diese Faktoren sind für die Qualität des postoperativen Sehens bei Verwendung der AT LISA-Trifokallinse von größter Bedeutung..

Meinung des Arztes zur Zeiss IOL

Empfohlene Kliniken zur Behandlung von Katarakt

Die Augenklinik von Dr. Shilova ist eines der führenden ophthalmologischen Zentren in Moskau, in dem alle modernen Methoden zur chirurgischen Behandlung von Katarakten verfügbar sind. Neueste Geräte und renommierte Spezialisten garantieren hohe Ergebnisse. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Katalog >>>

"MNTK benannt nach Svyatoslav Fedorov" ist ein großer ophthalmologischer Komplex "Eye Mycosurgery" mit 10 Niederlassungen in verschiedenen Städten der Russischen Föderation, der von Svyatoslav Nikolaevich Fedorov gegründet wurde. Im Laufe ihrer Arbeit haben mehr als 5 Millionen Menschen Unterstützung erhalten. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Katalog >>>

Das "Helmholtz-Institut für Augenkrankheiten" ist die älteste staatliche Einrichtung für Forschung und Behandlung mit ophthalmologischem Schwerpunkt. Mehr als 600 Menschen arbeiten hier, um Menschen mit einer Vielzahl von Krankheiten zu helfen. Gehen Sie zur Seite der Organisation im Katalog >>>

Intraokularlinse (IOL) ZEISS AT LISA TRI 839MP - Bewertung, Test und Preis

Aspherische multifokale Intraokularlinse AT LISA tri 839 MP, entwickelt auf der Basis-AT LISA-Plattform von Carl Zeiss Meditec. Es ist für die Implantation nach dem MICS-System (mikroinvasive Kataraktchirurgie) durch einen Operationsschnitt von nicht mehr als 2,0 mm vorgesehen. LISA ist eine Abkürzung für 4 einzigartige Prinzipien dieser Intraokularlinse, wobei: Licht eine asymmetrische Lichtverteilung ist, Unabhängigkeit Unabhängigkeit von den Parametern der Pupille; SMP-Technologie für ideale Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen (Dämmerungssicht) und Aberration - die Fähigkeit, Aberrationen mit optimierter asphärischer Optik zu korrigieren, die selbst eine verbesserte Kontrastempfindlichkeit, Schärfentiefe und Sehschärfe bietet.

Im Gegensatz zum Basismodell, das Licht auf Fern- und Nahentfernung verteilt (65% / 35%), kann AT LISA tri 839 light Licht auf Fern-, Mittel- und Kurzentfernung verteilen (50% / 20% / 30%). Diese Verbesserung ermöglicht es, die Vorhersagbarkeit der postoperativen Ergebnisse zu verbessern und die Sehqualität bei jungen Patienten nahezu vollständig zu befriedigen. Schließlich ist es jetzt möglich, unabhängig vom Pupillendurchmesser in jeder Entfernung ohne Korrektur gut zu sehen.

Verbesserung der Sehqualität bei mittleren Entfernungen

Das optische IOL-Zonen-Add-On beträgt +3,333D für Nahstrecken und + 1,66D für mittlere Entfernungen, wodurch Patienten eine Verbesserung der Sehqualität bei mittleren Entfernungen erzielen können, ohne diese bei langen und engen Entfernungen zu beeinträchtigen. Dies wird auch durch das AT-LISA-Tri-Brechungsbeugungsprofil erleichtert, das aufgrund der zentralen Optik die Lichtdurchlässigkeit um fast 85,7% erhöht.

Reduzierte visuelle Nebenwirkungen

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern hat das AT LISA tri 839®-Objektiv weniger Ringe auf der optischen Oberfläche, was das Risiko optischer Aberrationen verringert und eine bessere Sehqualität bei schlechten Lichtverhältnissen bietet als andere multifokale IOLs. Das Fehlen scharfer Winkel auf der optischen Oberfläche bietet Patienten eine optische Bildqualität, eine hohe Kontrastempfindlichkeit sowie eine Verringerung der Lichtstreuung.

Videoüberprüfung des Objektivs durch unseren Spezialisten

Hervorragende Klarheit bei allen Lichtverhältnissen

Mit dem AT LISA tri 839 MP aufgenommene Bilder sind unabhängig von den Lichtverhältnissen in jeder Entfernung gleich scharf. Patienten können ihren Blick ohne Brillenkorrektur in jeder Entfernung leicht neu fokussieren.

Maximale Unabhängigkeit von der Pupillengröße

AT LISA tri 839 МР ist unabhängig von der Pupillengröße (bis zu 4,5 mm). Das asphärische Design seines optischen Teils, das Aberrationen korrigieren kann, ermöglicht es Patienten, unter allen Lichtbedingungen und in jeder Entfernung eine hohe Sehschärfe zu erzielen. Dies wird durch Vergleichstests des AT LISA tri 839 MP und anderer bi- oder trifokaler Linsen durch die US Air Force bestätigt..

Video der Installation der IOL AT LISA tri 839 МР

Technische Daten AT LISA tri 839 MP

  • Dioptrien- / optische Zoneneinstellung: 0,0D bis + 32,0D (0,5D-Schritte).
  • Anwendung: Kataraktchirurgie
  • Linsenkonstruktion: Monoblock
  • Schnittgröße: ≥ 1,8 mm
  • Optisches Design: asphärisch, trifokal, aberrationskorrigiert, refraktiv diffraktiv.

Im medizinischen Zentrum der Moskauer Augenklinik können alle Patienten mit Diagnosegeräten untersucht und anhand der Ergebnisse einen Spezialisten konsultieren. Die Klinik ist sieben Tage die Woche geöffnet und arbeitet täglich von 9 bis 21 Uhr.

In unserer Klinik wird der Empfang von den besten Augenärzten mit umfassender Erfahrung und hoher Qualifikation durchgeführt.

Preis ZEISS BEI LISA tri 839 MR in unserer Klinik

Den Preis für die ZEISS AT LISA TRI 839MP IOL (mit einem Set zur Installation) finden Sie im Preisbereich, telefonisch in der Klinik oder über eine Online-Beratung auf der Website.

Sie können einen Termin in der Moskauer Augenklinik unter der Telefonnummer 8 (499) 322-36-36 oder 8 (800) 777-38-81 (täglich von 9:00 bis 21:00 Uhr) oder über das Online-Registrierungsformular vereinbaren.

AT LISA TRI 839MP - Multifokale Intraokularlinse (IOL) von Carl Zeiss

Die Multifokallinse AT LISA TRI 839MP von Carl Zeiss gehört zur asphärischen Linse mit einem optischen Durchmesser von 6 mm. Der Gesamtlinsendurchmesser beträgt 11 mm. Es besteht aus einem Block und ermöglicht es Ihnen, Abweichungen von bis zu 32 Dioptrien (0,5 Dioptrienschritte) zu korrigieren..

Die AT LISA TRI 839MP-Linse wird zur Behandlung von Katarakten und zur Korrektur von Aberrationen verwendet und ist eine trifokale, refraktiv-diffraktive IOL.

Das AT LISA TRI 839MP-Objektiv ist die erste offiziell in Russland registrierte trifokale IOL. Es gehört zur neuen Generation multifokaler optischer Geräte. Die Linse wird vorab in eine Patrone eingesetzt, die speziell für die Implantation gemäß der MICS-Technik entwickelt wurde. Dies verbessert die Sehqualität bei mittleren Entfernungen. Mit der AT LISA TRI 839MP-Linse können Patienten in jeder Entfernung sanft fokussieren, ohne dass eine zusätzliche Brille erforderlich ist.

Diese IOL wurde in mehreren klinischen Studien validiert und hat sich als hochbrechend erwiesen..

Der AT LISA TRI 839MP zeichnet sich auch durch eine hohe Vorhersagbarkeit, eine hervorragende Kontrastempfindlichkeit und eine hohe Patientenzufriedenheit aus..

Objektivpreis BEI LISA TRI 839MP

Die Kosten für eine IOL (mit Kit) in unserem ophthalmologischen Zentrum betragen 120.000 Rubel (der Preis gilt für die chirurgische Behandlung von Katarakten in der Klinik)..

Trifokale IOL Bei Lisa Tri 839mp (Carl Zeiss) -Rezension.

Yandex-Suche
Zur Seite gehen.
Seite 1 von 81234fünf678>

Die Erstellung des Themas wurde durch das völlige Fehlen jeglicher Informationen über die Vor- und Nachteile dieses Objektivs inspiriert. Daher habe ich mich entschlossen, dem Beispiel des Autors des Themas über IOL Restor hier im Forum zu folgen.

damit.
Vor ungefähr 2,5 Jahren traten Sehprobleme auf, denen zunächst wenig Bedeutung beigemessen wurde. Mit der Zeit nahmen sie jedoch zu und konnten nicht mehr ignoriert werden. Vor etwa einem Jahr wandte er sich einer bezahlten Augenheilkunde in der Stadt Brjansk zu, bei der bei beiden Augen Katarakte diagnostiziert wurden. Nach der Untersuchung gab der Arzt plötzlich bekannt, dass es keinen Sinn macht, eine Multifokallinse aufzusetzen, da das Ergebnis höchstwahrscheinlich völlig identisch sein würde. Anfangs habe ich dem keine Bedeutung beigemessen, weil ich von der Diagnose beeindruckt war und die Operation noch Geld sammeln musste, was zu diesem Zeitpunkt nicht verfügbar war.
Während ich Geld sammelte, interessierte ich mich außerdem für Objektivmodelle, ihre Unterschiede, Vor- und Nachteile, was durch die Informationen und Bewertungen in diesem Forum sehr unterstützt wurde.
Ich habe zwei Objektive für mich identifiziert - ACRYSOF RESTOR und At Lisa tri 839mp (Karl Zeiss). Fedorov MNTK wählte aus der Vielzahl von Kliniken, die diese Objektive liefern können, aus, da dies die beste Einrichtung des Landes mit den besten Spezialisten ist und es sich außerdem um einen Staat handelt.
Kam zur Rezeption. Eine weitere Untersuchung, an deren Ende ein Treffen mit einem Arzt und seine Beratung. Auch hier wird empfohlen, eine monofokale Linse zu verwenden, da das Ergebnis höchstwahrscheinlich das gleiche ist und ich riskiere, nicht die gewünschte multifokale Linse zu erhalten. Ich begann zu fragen, warum, worauf ich die Antwort erhielt, dass ich einen komplizierten Katarakt habe, der sich in der Mitte der Linse von der Rückwand der Linsenkapsel entwickelt und daher einen trüben Abdruck hinterlassen könnte, ähnlich wie eine Nuss, die im Winter auf einem Tisch im Land vergessen wurde Es gibt eine rostige Spur darauf. Aber ich werde trotzdem eine monofokale Vision haben. All dies basiert auf der Erfahrung eines Arztes. Im Gespräch wurde auch deutlich, dass meistens amerikanische Restauratoren angelegt werden und die Erfahrung mit deutschen Trifokallinsen eher unbedeutend ist, sie werden nur sechs Monate und nicht oft angelegt. Sie befinden sich nicht einmal im Lager - sie werden direkt für den Kunden im Unternehmen bestellt und am Tag des Betriebs geliefert.
Ehrlich gesagt waren die Informationen zunächst atemberaubend, tk. Weitsicht und Brille für den Rest meines Lebens zu bekommen, ist nicht die beste Option und ich war nicht bereit dafür. Da ich erst in einem Monat operiert werden sollte, blieb die Auswahl der Objektive für später.
Den Rest des Monats habe ich ausschließlich Objektive ausgewählt und Informationen über deren Architektur gefunden..
Also ACRYSOF RESTOR. Objektiv Bifokal. Hauptlinse mit einem Durchmesser von 6 mm. ist monofokal, in dessen Mitte sich eine zusätzliche Linse befindet, die es dem Träger ermöglicht, in Entfernungen von 10 bis 70 cm zusätzlich aus der Nähe zu sehen. Bis zu etwa 1,5 Metern tritt ein Fehler (mittlere Entfernungen) auf, der es nicht ermöglicht, beispielsweise Texte normal zu sehen, was aus zahlreichen Übersichten folgt. Zusätzliche Linse mit einem Durchmesser von 3,6 mm. hat ein abgestuftes Design, mit dem Sie sich reibungslos auf Objekte in der Nähe konzentrieren können. Dies nennt man Beugung. Das Merkwürdigste ist, dass die Linse ihre volle Stärke erst im obersten Schritt ihres Mittelteils mit einem Durchmesser von etwa 1,8 mm erreicht, der nur 8% der Gesamtfläche der Linse einnimmt. Wenn also bei diesen 8% Trübungen auftreten, funktioniert ACRYSOF RESTOR einfach nicht mehr. Es ist nicht überraschend, dass Alcon nicht empfiehlt, seine Linsen an Patienten mit komplizierten Katarakten anzupassen..

Nun ein wenig zu At Lisa tri 839mp (Karl Zeiss). Objektiv mit einem Durchmesser von 6mm. Bifokal über die gesamte Fläche zu 100% und im mittleren Teil befindet sich eine zusätzliche dritte Linse mit einem Durchmesser von 4,5 mm, die eine Fläche von 55% der gesamten Linse einnimmt.
Beim Vergleich der Architektur beider Objektive habe ich mich für At Lisa tri 839mp (Karl Zeiss) entschieden, da ich mit diesem Objektiv logischerweise zumindest eine bifokale Sicht habe und, wenn ich Glück habe, eine trifokale.
Also wurde die Wahl getroffen, mit der ich zum MNTK ging.

Nachricht hinzugefügt um 19:21

Am 18. Oktober wurde die erste Operation am rechten Auge durchgeführt. Alles ist sehr bequem und schmerzlos, bis auf eine ziemlich erträgliche Injektion unter den rechten Wangenknochen im Bereich des Kaumuskels als Anästhesie. Die Operation dauerte ungefähr 7 Minuten - nicht mehr. Das Auge wurde versiegelt, auf eine Trage verpflanzt und in den nächsten Raum gebracht, wo es eine halbe Stunde lang auf eine Couch gelegt wurde. Danach erholte er sich auf der Station (mit Erlaubnis der Krankenschwester und in Begleitung von ihr). Nach der Operation lag ich drei Stunden lang, schaute auf der Station fern, dann riefen sie mich wegen Tropfen auf dem internen Telefon an. Die Augen wurden abgezogen, gewaschen, getropft und ein Mullverband wurde darauf geklebt, unter dem sie befahlen, das Auge offen zu halten, damit es funktioniert, und der Verband ist ein Schutz gegen Staub usw., die jedoch die Inspektion der umgebenden Objekte nicht beeinträchtigten.
Der erste Eindruck des Objektivs ist Freude! Nach einem Katarakt ist alles bunt und hell. Es stimmt, das Bild ist stark troitiert. Als ich auf den Fernseher schaute, sah ich neben dem Hauptbild des Objekts zwei weitere durchscheinende. Die Empfindungen im Auge sind ungefähr die gleichen wie am Abend, wenn Sie schlafen möchten. Nach ein paar Stunden begann das Triplett zugunsten der Kombination mit dem Hauptbild abzunehmen und verschwand dann fast vollständig bis zum Ende des Tages. Der Text auf dem Smartphone ist lesbar, obwohl noch Triplett vorhanden ist.
Am nächsten Morgen verbesserte sich das Bild noch mehr, obwohl das Doppelsehen immer noch erhalten bleibt..
Zum Testen gesendet. Das Sehvermögen im rechten Auge stieg von 2% auf 60%. Ich denke, es ist real - ungefähr 80%, weil aufgrund von Geisterbildern zu kleiner Text immer noch schwer zu unterscheiden ist. Gegen Mittag eine Entlassungskommission, nach der sie bis zur nächsten Operation am linken Auge nach Hause geschickt wurden.

Am dritten Tag ging ich in den Laden. Es wurde sehr angenehm, kleinen Text in Zeitschriften, auf Aluminiumdosen und auf der Rückseite von Weinflaschen zu sehen.
Bereits am vierten Tag konnte ich kleinen Text auf den Feuerzeugen unterscheiden, wenn auch mit Schwierigkeiten. Experimentieren mit einem Computer. Der Worttext 10 auf einem Monitor mit einer Diagonale von 19 ist ab 10 cm recht gut lesbar und die Klarheit verschwindet nicht in einer Entfernung von bis zu 1,5 Metern.
Im Allgemeinen ist die Sehqualität der eigenen sehr ähnlich, obwohl es manchmal einige Sekunden dauert, um sich auf besonders kleine Texte zu konzentrieren. In anderen Fällen funktioniert das Sehen wie in einer normalen Unterkunft und es gibt keine Beschwerden. Die Verdoppelung ist fast verschwunden, aber beim Lesen von weißem Text auf dunklem Hintergrund auf einem Smartphone gibt es sozusagen ein weiteres defokussiertes Bild dieses Textes, dessen Volumen größer ist. Dies beeinträchtigt jedoch nicht die normale Wahrnehmung von Text auf dem Bildschirm..

Am fünften und sechsten Tag wuchs die Klarheit nur, jedoch begann sich das zweite nicht operierte linke Auge zu belasten, das ständig versuchte, sich auf Objekte nach dem rechten zu konzentrieren, was zu Müdigkeit und Schmerzen führte, und das eingeschränkte Sichtfeld wurde deutlicher.

Ich möchte noch einen Punkt erwähnen. Am vierten Tag beschloss meine Freundin, mit der wir uns gestritten hatten und die 16 Jahre jünger ist, zu mir zurückzukehren. Tagsüber beschäftigten wir uns mit Bettakrobatik in exorbitanten Mengen, die die Position der Linse in keiner Weise beeinflussten und nicht zu anderen unerwünschten Folgen führten. Nach der Operation ging ich am zweiten Tag unter die Dusche und legte beim Waschen den Kopf schief, obwohl das Wasser nicht heiß, aber kaum warm sein sollte und danach die vorgeschriebenen Tropfen eingefüllt werden sollten. Sie können sich auch bücken, aber nicht auf den Boden selbst. Wenn Sie Ihre Schuhe anziehen und Ihre Schnürsenkel binden müssen, ist es besser, sich hinzusetzen. Im Allgemeinen sind die meisten Horrorgeschichten im Internet über postoperative Einschränkungen, um es milde auszudrücken, zu übertrieben.

Eine Woche später kam ich, um das zweite Auge zu operieren. Alles wiederholte sich wie beim letzten Mal. Wieder Triplett im Auge unmittelbar nach der Operation, aber diesmal begann es viel schneller zu verschwinden. Seltsamerweise waren am Ende des Tages die noch am rechten Auge erhaltenen Drillinge fast vollständig verschwunden. Als das zweite Auge verbunden war, begann das Gehirn wahrscheinlich, das übertragene Bild zu kombinieren, um das beste Ergebnis in Form eines nahezu perfekten Bildes zu erzielen..
Tests am nächsten Morgen zeigten 100% Sehvermögen in jedem Auge.

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Themas war seit der letzten Operation eine Woche vergangen. Die Vision ist fast perfekt. Tagsüber und in der Dämmerung wurden keine Aberrationen oder andere visuelle Verzerrungen festgestellt. Nachts, wenn Sie ein Auto fahren, gibt es keine Ringe um die Scheinwerfer entgegenkommender Autos. Darüber hinaus blendet das Licht von ihnen praktisch nicht und je mehr sich das entgegenkommende Auto nähert, desto komfortabler wird es wahrgenommen. Um fair zu sein und deswegen, sollte beachtet werden, dass in einigen Fällen um die roten Markierungslichter der vorausfahrenden Autos etwas erscheint, das einem Ziel ähnelt, d. H. subtile dünne Ringe. Dies erscheint jedoch nicht ständig und nur bei schwach roten und gelben Seitenmarkierungsleuchten. Dies beeinträchtigt jedoch nicht das Leben.
Im Allgemeinen ist mein Eindruck von dieser IOL am günstigsten. Ich glaube, dass die Deutschen heute ein kleines Wunder geschaffen haben, das es mir ermöglicht hat, zum normalen Leben zurückzukehren..

Klinische Ergebnisse der Aphakiekorrektur mit trifokalen Intraokularlinsen bei der Ultraschall-Phakoemulsifikation des Katarakts

G.V. Voronin, V.M. Sheludchenko, M.N. Narbut-Forschungsinstitut für Augenkrankheiten, Moskau Ziel der Arbeit ist es, visuelle Funktionen und ophthalmoergonomische Parameter während der Aphakiekorrektur mit einer AT LISA tri 839 MP trifokalen Intraokularlinse (IOL) unter Bedingungen einer bilateralen und unilateralen Implantation zu analysieren. Es wurden zwei Gruppen von Patienten untersucht: Die 1. Gruppe umfasste 7 Patienten mit symmetrischer bilateraler Implantation von AT LISA tri 839 MP, die 2. Gruppe - 17 Patienten mit unilateraler Implantation. Die monokulare und binokulare Sehschärfe ohne Korrektur wurde in unterschiedlichen Entfernungen und bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen bewertet. die Menge der Pseudo-Akkommodation; räumliche Kontrastempfindlichkeit gegenüber achromatischen Sinusgittern, Stabilität der Linsenposition in der postoperativen Phase. In beiden Gruppen wurde in der Ferne eine hohe binokulare Sehschärfe erzielt. Bei engen und mittleren Entfernungen war die binokulare Sehschärfe in Gruppe 1 höher als in Gruppe 2. Das Volumen der Pseudo-Akkommodation in der 1. und 2. Gruppe betrug durchschnittlich 3,75 bzw. 3,5 Dioptrien. Die räumliche Kontrastempfindlichkeit gegenüber achromatischen Gittern bei Patienten beider Gruppen hatte ein typisches Erscheinungsbild. Die Patienten benötigten keine Brillenkorrektur für die Entfernung, in Gruppe 1 wurde keine zusätzliche Korrektur für die Nahsicht verwendet. Somit bietet die bilaterale Implantation der trifokalen AT LISA tri 839 MP-IOL zusammen mit der Aufrechterhaltung einer hohen Sehschärfe in verschiedenen Abständen ein größeres Volumen an Pseudoanpassung und eine geringere Abhängigkeit vom Beleuchtungsniveau. Schlüsselwörter: Korrektur der Aphakie, Intraokularlinse, AT LISA tri 839 MP, Implantation. Russian Ophthalmological Journal, 2015; 4: 5-9

Die Erfolge der modernen Technologie zur chirurgischen Behandlung von Katarakten sind unbestreitbar. Intraokularlinsen (IOLs) unterschiedlicher qualitativer Zusammensetzung und unterschiedlicher Modelle spielen eine wichtige Rolle bei der Erzielung der Wirksamkeit der Operationsergebnisse. Derzeit hat sich die Verwendung von Linsen des sogenannten Premium-Segments, zu denen auch Multifokallinsen gehören, in der Praxis der Phakochirurgie fest etabliert. Der unbestreitbare Vorteil der Dual-Focus-IOL ist die Fähigkeit des Patienten, in verschiedenen Entfernungen scharf zu sehen. Zu diesem Zweck werden unterschiedliche Designs komplexer multifokaler IOLs (mf-IOLs) verwendet, die auf den Prinzipien der Beugung, der unterschiedlichen Brechung, der Kombination dieser beiden Prinzipien und der Pseudoanpassung basieren. Unter dem Konzept der „multifokalen“ IOL versteht man den Wechsel optischer Zonen für Entfernung und Nähe mit einer bestimmten Frequenz oder in einer bestimmten Konfiguration [1–9]. Die Zunahme der Anzahl implantierbarer MF-IOLs verschiedener Designs auf der Welt ermöglicht es, das angesammelte Material zu analysieren und einige Schlussfolgerungen zu ziehen. Eine dieser Schlussfolgerungen ist die Notwendigkeit, bei mittleren Entfernungen (0,6-1,0 m) eine ausreichende Sicht zu gewährleisten..

Die Qualität der visuellen Wahrnehmung mit mf-IOL kann jedoch störende Nachteile haben, die als parasitäre optische Phänomene und Lücken in der Bildschärfe bezeichnet werden. Zum Beispiel beschweren sich Patienten über die Unklarheit der Bilder von Objekten in durchschnittlicher Entfernung [9-11].

Der Wunsch, diesen Nachteil für mf-IOL zu vermeiden, führte zur Schaffung eines konstruktiv neuen IOL-Modells. Im Jahr 2013 führte Carl Zeiss eine künstliche Linse ein, mit der die meisten Kataraktpatienten nach der Operation keine Brille tragen und unabhängig von den Lichtverhältnissen aus jeder Entfernung sehen können. Bei der AT-LISA-Tri-Intraokularlinse (Abb. 1) besteht nach Angaben der Entwickler die Möglichkeit der sogenannten weichen Fokussierung der Sehschärfe ohne Brille, dh der ersten in der Russischen Föderation registrierten trifokal-diffraktiven asphärischen IOL, so die Firma "Carl Zeiss". bietet qualitativ hochwertige Sicht auf kurze, mittlere und lange Entfernungen.

Unter Berücksichtigung der Designmerkmale der trifokalen IOL wurde dies vorgeschlagen

Solche Linsen sollten weniger Einfluss auf die Bildung negativer Auswirkungen der visuellen Wahrnehmung nach der Operation haben. Einige wissenschaftliche Studien bestätigen die Verbesserung der Sehqualität durch die Implantation der IOL "AT LISA tri 839 MP" [12, 13], andere erkennen im Gegenteil den Vorteil anderer Designs der MF-IOL [14]..

Der Zweck dieser Arbeit ist die Analyse visueller Funktionen und ophthalmoergonomischer Indikatoren

zur Korrektur von Aphakie mit der IOL "AT LISA tri 839 MP" unter Bedingungen der bilateralen und unilateralen Implantation.

MATERIAL UND METHODEN

Die Eigenschaften der IOL "AT LISA tri 839 MP" sind wie folgt: Sucht (presbyopisches Additiv)

für Nahsicht +3,33 Dioptrien; Der Zusatz für das Sehen in einer durchschnittlichen Entfernung beträgt +1,66 Dioptrien. Die optische Leistung der Linse ist aufgrund der effektiven refraktiv-diffraktiven Mikrostruktur der Linse über ihre gesamte Oberfläche bis zum Rand unabhängig von der Pupillengröße. Dies gibt dem Patienten in der Dämmerung eine ausreichende Sicht. Lichtverteilung

auf der Linsenoberfläche wie folgt: 50% für große Entfernungen; 20% für mittlere Entfernung; 30% für den Nahbereich.

Die Studie umfasste 24 Patienten (31 Augen) mit verschiedenen Linsentrübungen

Dichtegrad. Patienten mit bestätigten Erkrankungen der Netzhaut, der Hornhaut sowie Patienten wurden für die Operation aus der Gesamtprobe ausgeschlossen.

mit Glaukom und refraktiver Operation unterzogen. Alle Patienten nach der Operation hatten eine Sehschärfe ohne Entfernungskorrektur von mindestens 0,6, und der präoperative Hornhautastigmatismus überschritt 1,0 Dioptrien nicht. Zur Analyse der Ergebnisse wurden die Patienten-

in zwei Gruppen unterteilt. Gruppe 1 umfasste 7 Patienten (14 Augen), denen AT LISA tri 839 MP in beide Augen implantiert wurde (das zweite Auge wurde im Zeitraum von 8 Tagen bis zu einem Monat nach dem ersten operiert). Gruppe 2 umfasste 17 Patienten (17 Augen) mit einseitiger Implantation des gleichen IOL-Modells. Es gibt keinen Katarakt am Paarauge dieser Patienten.-

es gab und gab eine ausreichend hohe Sehschärfe in der Ferne (0,8 und mehr) ohne zusätzliche Korrektur (Emmetropie).

Präoperative Untersuchung von Patienten zusätzlich zur standardmäßigen biomikroskopischen Untersuchung

Dazu gehörten Fernsichttests, Ophthalmoskopie, Keratorefraktometrie und Biometrie.

Die Kraft der implantierten IOL wurde unter Verwendung der berührungslosen Biometrie unter Verwendung der optischen Interferometrie unter Verwendung eines IOL-Master-Geräts (Carl Zeiss, Deutschland) und der Kontaktmessung unter Verwendung eines AL 100-Echobiometers (Tomey, Deutschland) unter Verwendung der Formeln der dritten Generation berechnet: SRK-T, Holladay, Hoffer Q. Die Wahl der Berechnungsformeln hing von der Länge ab

Achse des Augapfels. Die postoperative Zielrefraktion war Emmetropie.

Alle Patienten wurden einer Ultraschall-Phakoemulsifikation mit einem Stellaris-Gerät (Bausch & Lomb) durch einen 2,75 mm Hornhauttunnelschnitt mit 5–5,5 mm Kapsulorhexis unterzogen. Alle Linsen wurden unter Verwendung eines Injektors gemäß den Anweisungen des Herstellers in den Kapselsack implantiert. In der postoperativen Phase bestand die Therapie aus Instillationen von Maxitrol und Indocollyr 0,1% für 3 Wochen. Die Patienten wurden bei 1, 7 und untersucht

14. Tag nach der Operation sowie nach 1, 6 und 12 Monaten. Wiederholte biomikroskopische Untersuchung-

Untersuchung, Refraktometrie, Tonometrie und Untersuchung des Fundus. Alle Patienten behielten das binokulare Sehen bei. Es sollte berücksichtigt werden, dass autorefraktometrische Indikatoren nicht immer als Richtlinie für die endgültige Beurteilung der postoperativen Refraktion dienen können. Daher ist während der MF-IOL-Implantation eine subjektive Überprüfung erforderlich..

Die Linsenstabilität in der postoperativen Phase wurde auf dem Foto biomikroskopisch beurteilt-

Spitzenbedingungen und bei maximaler Mydriase durch Verschiebung des innersten Rings am optischen Teil der IOL relativ zur Pupillenmitte und zum Rand der Kapsulorhexis (Abb. 2).

In der postoperativen Zeit, binokular und monokular unter Bedingungen von photopischer (80–90 kand / m2) und mesopischer (5–7 kand / m2) Beleuchtung, wurde die Sehschärfe für die Entfernung bei bestimmt

eine Entfernung von 5 m ohne Korrektur (NCVA) und mit Korrektur (CVA), mittlere Sehschärfe in einer Entfernung von 60–100 cm und in einer engen Entfernung von 33–40 cm. Das Beleuchtungsniveau wurde unter Verwendung eines Testo 545-Luxometers gemessen. Die Art der Brechung wurde durch den Chromotest beurteilt. Das Volumen der Pseudoakkommodation wurde binokular nach der Methode der Proximetrie bestimmt [15]. Die räumliche Kontrastempfindlichkeit (SPR) wurde binokular unter photopischen und mesopischen Bedingungen unter Verwendung des eigenständigen Zebra-Programms (Version 3.0) gemäß dem von A.M. Shamshinova et al. [15]. Die Tests wurden an Schwarz-Weiß-Gittern bei 0,5 Frequenzen durchgeführt; 1,0; 2,0; 4,0; 8,0 und 16,0 Zyklus / Grad Der Kontrast variierte unter den akzeptierten mesopischen und photopischen Anpassungsbedingungen von 0,2 bis 100%.

Die subjektive Beurteilung der erhaltenen Sehfunktionen durch die Patienten wurde anhand einer Analyse der Fragebögen beurteilt, die Fragen zur Notwendigkeit einer zusätzlichen Brillenkorrektur in die Ferne beim Lesen oder Arbeiten in mittleren Entfernungen sowie zum Vorhandensein von Sehstörungen während des Tages oder nachts enthielten..

RESULTATE UND DISKUSSION

Bei allen Patienten verlief die Operation ereignislos, die IOL besetzte eine stabile Zentrale

Position im Kapselsack. In der frühen postoperativen Phase kurzfristiges Ödem

In 4 Fällen wurden Hornhäute beobachtet, in 2 Fällen vorübergehende Hypertonie. Unter photopischen Bedingungen betrug der Pupillendurchmesser 2,5 ± 0,6 mm, unter mesopischen Bedingungen 3,2 ± 0,7 mm. Der Zustand der Pupillenreaktion konnte als mäßig starr beurteilt werden. Nach 12 Monaten.

Nach der Operation wurde bei 7 Augen die Verdichtung der hinteren Kapsel festgestellt, für die keine Kapsulotomie erforderlich war. Bei 2 Augen wurde eine YAG-Laser-Dissektion der hinteren Kapsel durchgeführt. Am Ende des ersten Monats nach der Operation wurde eine Stabilisierung der klinischen Refraktion und aller visuellen Funktionen festgestellt. Weitere Veränderungen während des gesamten Beobachtungszeitraums waren unbedeutend. Die vorhergesagte Brechung (Emmetropie) wurde in 92% der Fälle mit einem sphärischen Äquivalent der Brechung von ± 0,5 Dioptrien erreicht. Alle 100% der Fälle lagen innerhalb der Sphäroäquivalent ± 1,0 Dioptrien. Bei 3 Patienten betrug die Abweichung der Refraktion mehr als 0,5 Dioptrien zur Seite

Myopie, in 2 - in Richtung Hyperopie.

Bei der Beurteilung der binokularen Sehschärfe in der Ferne unter photopischen und mesopischen Bedingungen wurde in beiden Gruppen eine hohe Sehschärfe erzielt. Somit lag der NPVA in 98% der Fälle über 0,7. In der Gruppe mit einseitiger trifokaler IOL-Implantation stellten die Patienten jedoch einen quantitativen und qualitativen Unterschied in der Sehschärfe zwischen den Augen fest. Typisch für diese Gruppe waren Beschwerden über die Notwendigkeit einer Anpassung während des Übergangs von Fernsicht zu Bedingungen visueller Arbeit in der Nähe und von photopischen Bedingungen zu mesopischen Bedingungen. Die Sehschärfe im Nahbereich unter photopischen Bedingungen wurde bei Patienten mit bilateraler trifokaler IOL-Implantation in 92% der Fälle beobachtet und betrug 0,5 oder mehr. In der Gruppe mit einseitiger Implantation wurde in 65% der Fälle eine Sehschärfe aus nächster Nähe von 0,7 oder mehr festgestellt (die Wirkung eines gepaarten, presbyopischen Auges). Bei der Durchführung der Visometrie in einer durchschnittlichen Entfernung betrug die Sehschärfe bei 94% mit Fernglas und 96% bei Monokularimplantation 0,8 oder mehr.

Gleichzeitig verringerte sich bei einer Änderung der Beleuchtungsbedingungen für mesopische NKVA in der Gruppe mit bilateraler Pseudophakie in 52% der Fälle auf 0,5–0,6, in der Gruppe mit einseitiger MF-IOL-Implantation wurde eine solche signifikante Abnahme nicht beobachtet, 24% der Patienten zeigten 0, 5–0,6, dh die Gruppe mit einseitiger Implantation war weniger empfindlich gegenüber einer Abnahme des Beleuchtungsniveaus. Die beste Sehschärfe im Nahbereich im Licht und in der Dämmerung wurde in der Gruppe mit bilateraler trifokaler IOL-Implantation beobachtet. In mittlerer Entfernung wurde bei Patienten in der Gruppe mit einseitiger IOL-Implantation eine signifikant höhere Sehschärfe beobachtet. In derselben Gruppe war die Sehschärfe am wenigsten von der Beleuchtungsstärke abhängig. Nach 6 Monaten. Nach der chirurgischen Behandlung lag das Pseudo-Akkommodationsvolumen bei allen untersuchten Patienten auf einem hohen Niveau (1,75-3,5 Dioptrien)..

Räumliche Kontrastempfindlichkeitsdaten bei allen Patienten mit IOL hatten-

Typische Unterschiede zu den normalen Daten eines nicht artifaktischen Auges: eine Abnahme des Pegels bei allen Frequenzen von 8 auf 21% bei relativer Beibehaltung der Werte im Mittelfrequenzbereich (3–7 Zyklen / Grad). Die erhaltenen Ergebnisse der Fragebogenumfrage unter Patienten zeigen, dass die Probanden beider klinischer Gruppen in der überwiegenden Mehrheit der Fälle keine Brillenkorrektur für die Entfernung verwendeten..

Patienten der 1. Gruppe verwendeten selten eine Brille, wenn sie aus nächster Nähe arbeiteten. Bei Patienten der 2. Gruppe wurde die Notwendigkeit einer Korrektur aus nächster Nähe häufiger festgestellt. Patienten beider Gruppen 1 und 2 verwendeten nur in 10% der Fälle eine zusätzliche Brillenkorrektur in mittlerer Entfernung. Das Phänomen von Sehstörungen während des Tages bei Patienten beider Gruppen trat ziemlich selten auf, im Durchschnitt in 3% der Fälle. In der Abenddämmerung berichteten 14% aller Patienten durchweg über Lichthöfe in der Nähe von Lichtquellen („Lichthöfe“), verschwommenes Sehen bei hellem Licht („Blendung“), Probleme mit Nachtsicht, Nachtfahrten und leichtem Doppelsehen. Bei den übrigen Probanden unter schlechten Lichtverhältnissen wurden diese Phänomene selten beobachtet. Die aufgeführten Beschwerden waren jedoch für die Mehrheit der Patienten nicht signifikant..

In 25% der Fälle wurde eine gewisse Verschiebung des optischen IOL-Teils festgestellt..

Gleichzeitig legten die Patienten keine zusätzlichen Beschwerden vor, ihre Funktionsindikatoren unterschieden sich nicht von denen der gesamten Gruppe..

In der vorliegenden Studie lieferte AT LISA tri 839 MP eine Fernsicht von mindestens 0,8 und

nahe - 0,6. Bei mittleren Entfernungen von mehr als 0,8 wurde eine hohe Sicht erreicht, und diese Zahl ist für andere komplexe Linsen vom diffraktiven Typ viel schlechter [16, 17]. In unserer Studie haben wir die Abhängigkeit der Funktionen der untersuchten IOL von der Reaktion und der Pupillengröße nicht festgestellt, was häufig bei Patienten mit anderen komplexen IOL-Designs festgestellt wird. Es sollte auch beachtet werden, dass nach der Implantation von AT LISA tri 839 MP die überwiegende Mehrheit der Patienten keine zusätzliche Brillenkorrektur verwendete..

FAZIT

Die Implantation der trifokalen IOL "AT LISA tri 839 MP" bietet Fernsicht,

in der Nähe und in mittleren Entfernungen, unabhängig von der Größe und Steifheit der Pupille. Die ergonomischen Sehparameter während der Implantation dieser IOL sind insbesondere bei mittleren Entfernungen stabil. Patienten mit trifokaler IOL-Implantation verwendeten praktisch keine Brille und stellten subjektiv eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität fest. Einseitig

Die Implantation einer trifokalen IOL "AT LISA tri 839 MP" ist zulässig und führt nicht zu einer Verschlechterung der Sehleistung.

Literatur Referenzen

1. Sheludchenko V.M. Beurteilung der visuellen Wahrnehmung in

Implantation von multifokalen Intraokularlinsen mit

verschiedene presbyopische Zusätze nach den Ergebnissen von defo-

Stanzen der Sehschärfe. Bulletin of Ophthalmology. 2012; 1:

Sheludchenko V.M. Bewertung der visuellen Wahrnehmung als visuell

Schärfedefokussierung nach multifokaler Intraokularlinsenimplantation

mit verschiedenen presbyopischen Zusätzen. Vestnik oftalmologii. 2012; 1:

19–23 (auf Russisch).

2. Cervino A., Hosking S. L., Montes-Mico R., Alio J. L. Netzhautstreuung

Licht bei Patienten mit monofokalen und multifokalen Intraokularlinsen.

Journal of Cataract Refractive Surgery. 2008; 34: 441-6.

3. Cillino S., Casuccio A., Di Pace F. et al. Ein-Jahres-Ergebnisse mit

Multifokale Intraokularlinsen der neuen Generation. Augenheilkunde.

2008; 115: 1508 & ndash; 16.

4. Chang D.F. Prospektiver funktioneller und klinischer Vergleich von

bilaterale ReZoom- und ReSTOR-Intraokularlinsen bei Patienten

70 Jahre oder jünger. Journal of Cataract Refractive Surgery. 2008;

5. Javitt J.C., Steinert R.F. Kataraktextraktion mit Multifokal

Intraokularlinsenimplantation: eine multinationale klinische Studie

Bewertung der klinischen, funktionellen und Ergebnisse der Lebensqualität.

Augenheilkunde. 2000; 107: 2040 & ndash; 8.

6. Montes-Mico R, Alio J.L. Entfernungs- und Nahkontrastempfindlichkeit

Funktion nach Implantation einer multifokalen Intraokularlinse. Zeitschrift für

Katarakt Refraktive Chirurgie. 2003; 2: 703-11.

7. Montes-Mico R., Espana E., Bueno I. Visuelle Leistung mit

multifokale Intraokularlinsen: mesopische Kontrastempfindlichkeit unter

Entfernung und nahe Bedingungen. Augenheilkunde. 2004; 111: 85–96.

8. Pepose J. S., Qazi M. A., Davies J. Visuelle Leistung von Patienten

mit bilateraler Kombination Crystalens, ReZoom und ReSTOR

Intraokularlinsenimplantate. American Journal of Ophthalmology.

9. Pieh S., Weghaupt H., Skorpik C. Kontrastempfindlichkeit und Blendung

Behinderung mit diffraktivem und refraktivem multifokalem Intraokular

Linsen. Journal of Cataract Refractive Surgery. 1998; 24: 659–62.

10. Temirov N.E., Korkhov E.A. Klinische Ergebnisse korrigiert-

Aphakie mit verschiedenen Arten von multifokalen IOLs.

Augenheilkunde. 2010; 7 (1): 8-13.

Temirov N.E., Korhov E.A. Klinische Ergebnisse der Aphakiekorrektur

mit verschiedenen Arten von multifokalen IOL. Oftal'mologija. 2010; 7 (1):

11. Woodward M.A., Randleman J.B., Stulting R.D. Unzufriedenheit nach

multifokale Intraokularlinsenimplantation. Das Journal of Cataract

Refraktive Chirurgie. 2009; 35: 992 & ndash; 7.

12. Alio J.L., Pinero D.P., Plaza-Puche A.B., Chan M.J. Visuelle Ergebnisse

und optische Leistung einer monofokalen Intraokularlinse und a

Multifokale Intraokularlinse der neuen Generation. Zeitschrift für Katarakt

Refraktive Chirurgie. 2011; 37: 241 & ndash; 50.

13. Munoz G., Albarrán-Diego C., Ferrer-Blasco T., Sakla H. F., García-

Lazaro S. Sehfunktion nach bilateraler Implantation einer neuen Zone

refraktive asphärische multifokale Intraokularlinse. Zeitschrift für Katarakt

14. Rosa A. M., Loureiro-Silva M. F., Lobo C. et al. Vergleich von

Sehfunktion nach bilateraler Implantation von minderwertigen sektorförmigen

nahezu additive und diffraktiv-refraktive multifokale IOLs. Tagebuch

der Katarakt-Refraktionschirurgie. 2013; 39 (11): 1653 & ndash; 9.

15. Shamshinova A.M., Volkov V.V. Funktionale IP-Methoden-

Folgen in der Augenheilkunde. Moskau: Medizin. 1998.

Shamshinova A.M., Volkov V.V. Funktionsuntersuchungsmethoden

in der Augenheilkunde. Moskau: Meditsina. 1998 (in russischer Sprache).

16. Blaylock J. F., Si Z., Vickers C. Visueller und Brechungsstatus bei verschiedenen

Brennweiten nach Implantation des multifokalen ReSTOR-Intraokulars

Linse. Journal of Cataract Refractive Surgery. 2006; 3: 1464–73.

17. Chiam P. J., Chan J. H., Aggarwal R. K., Kasaby S. ReSTOR

Intraokularlinsenimplantation in der Kataraktchirurgie: Sehqualität.

Journal of Cataract Refractive Surgery. 2006; 32: 1459–63.

Klinische Ergebnisse der Aphakiekorrektur mit trifokalen Intraokularlinsen während der Ultraschall-Phakoemulsifikation

G.V. Voronin, V.M. Sheludchenko, M.N. Narbut

Forschungsinstitut für Augenkrankheiten, Moskau, Russland

Die Arbeit bewertet visuelle Funktionen und ophthalmoergonomische Parameter, die durch Aphakiekorrektur mit der trifokalen IOL AT LISA tri 839 MP unter Bedingungen einer bilateralen und unilateralen Implantation erreicht wurden. Es wurden zwei Gruppen von Patienten untersucht: 7 Patienten mit symmetrischer bilateraler Implantation (Gruppe 1) und 17 Patienten mit unilateraler Implantation (Gruppe 2). Wir haben die monokulare und binokulare unkorrigierte Sehschärfe bei verschiedenen Entfernungen und Beleuchtungsbedingungen, das Pseudo-Akkommodationsvolumen, die räumliche Kontrastempfindlichkeit gegenüber achromatischen Sinusgittern und die Stabilität der Linsenposition in der postoperativen Phase gemessen. In beiden Gruppen wurde eine hohe binokulare Sehschärfe erreicht. Bei nahen und mittleren Abständen war die binokulare Sehschärfe in Gruppe 1 höher als in Gruppe 2. Das durchschnittliche Pseudounterbringungsvolumen in den Gruppen 1 und 2 betrug 3,75 D und 3,5 D. Die räumliche Kontrastempfindlichkeit gegenüber achromatischen Gittern war in beiden Patientengruppen typisch. Die Patienten benötigten für nahe Entfernungen keine Brillenkorrektur. Somit behält die bilaterale Implantation der multifokalen Intraokularlinse AT LISA tri 839 MP die hohe Sehschärfe in verschiedenen Entfernungen bei, während ein größeres Pseudoakkommodationsvolumen sichergestellt und die Abhängigkeit vom Beleuchtungsniveau verringert wird.

Schlüsselwörter: Korrektur der Aphakie, Intraokularlinse, AT LISA tri 839 MP, Implantation.

Russian Ophthalmological Journal, 2015; 4: 5-9

Korrespondenzadresse: 119021 Moskau, st. Rossolimo, 11, Haushaltswissenschaftliche Einrichtung des Bundes "Forschungsinstitut für Augenkrankheiten"

Artikel hinzugefügt am 1. Juli 2016.

Bei Lisa Iol Bewertungen

Heutzutage ist die Implantation von Intraokularlinsen während einer Kataraktextraktionsoperation der absolute Standard. Um "Brillenfreiheit" zu erhalten, dh gute Sicht ohne zusätzliche Korrektur für Entfernung und Nähe, werden multifokale IOLs verwendet.

Seit 2011 wird in Russland die AT LISA 809m IOL (Carl Zeiss) implantiert.

Das Folgende ist die Erfahrung der Implantation dieser IOL in die Oculus CDC.

Eine präoperative Standarduntersuchung wird durchgeführt, wobei der Genauigkeit der IOL-Berechnung (für IOL-Master (Carl Zeiss) und Ocuscan (Alcon)) große Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die IOL wird nach den Formeln in Abhängigkeit von der Größe des Auges berechnet:

1.AL 22.0 - Hagis, Hoffer, Holyday

2.AL 22,0 - 25,0 - SRKI, SRKII

3. AL> 25,0 - SRKII, SRKI

Die Zielbrechung wurde immer bei 0 berechnet.

Die Patienten mit anfänglichem Astigmatismus wurden hauptsächlich bis zu 1,0 D operiert. Bei Astigmatismus über 1,0D wurde der Hauptschnitt verschoben und abführende limbale Schnitte.

Die Operationen wurden gemäß der Standardtechnik an einem Infiniti (Alcon) -Gerät unter einem Lumera-700-Mikroskop (Carl Zeiss) durchgeführt. Die Kapsulorexis wurde bis zu 6,0 mm durchgeführt, wobei ein großer optischer Teil mit einer additiven Oberfläche über die gesamte Oberfläche berücksichtigt wurde.

Die Linse verhält sich während der Operation sehr gut, entfaltet sich vorhersehbar und reibungslos, ist fast egozentrisch und stabil im Kapselsack positioniert. AT Lisa 809m durch einen 2,2 mm Einschnitt implantiert.

Insgesamt wurden 20 Operationen durchgeführt, 5 Personen an beiden Augen mit einer Pause von 3-5 Tagen. Der Rest der Patienten hat sich entweder aufgrund eines ausreichend hohen Sehvermögens mit erhaltener Akkommodation im anderen Auge angepasst oder bereitet sich auf die Operation vor.

Alter von 21 bis 67 Jahren (durchschnittlich 50 Jahre), Männer 15, Frauen 5. Die überwiegende Mehrheit - Männer im erwerbsfähigen Alter mit hoher Intelligenz, aktiv, mit guter Sicht in verschiedenen Entfernungen, Fahrer. Grundsätzlich gab es einen komplizierten Katarakt mit fibrösen Veränderungen in der hinteren Kapsel. Während der Operation wurde die hinterste Kapsel am gründlichsten poliert, in 4 Fällen wurde die hintere Kapsulorhexis durchgeführt. Die Größe der Kapsulorhexis ist unter Berücksichtigung des Vorhandenseins von Ringen auf der gesamten Oberfläche der IOL größer als üblich - bis zu 4,5-5,0 mm. Es gab keine Schwierigkeiten bei der IOL-Implantation. IOLs von 10,5 bis 22,5 D wurden verwendet. In drei Fällen wurde die Implantation mit hoher Myopie durchgeführt, wobei eine breite Pupille berücksichtigt wurde, die in der postoperativen Phase keine optischen Aberrationen verursachte. Der präoperative Astigmatismus von 0 auf 1,0D änderte sich nach dem Eingriff nur unwesentlich und erforderte keine zusätzliche Korrektur.

Anfängliche Sehschärfe von pr.certa bis 0,7 mit Korrektur. Bereits am nächsten Tag nach der Operation wurde eine hohe Sehschärfe erzielt, die um 1 Woche zunahm und sich dann leicht veränderte. Einen Monat nach der Operation wurde bei 15 Augen ein Sehvermögen von 0,9 bis 1,0 ohne Korrektur erhalten, bei 2 weiteren Augen eine Korrektur (-) von 0,5D. Ein Patient mit angeborenen Katarakten und Amblyopie in beiden Augen hat ein Sehvermögen von 0,7 / 0,6, ist jedoch in einem sozialen Umfeld sehr zufrieden und angepasst. In einem Fall beträgt das Sehvermögen aufgrund des anfänglichen dystrophisch stabilen Prozesses der Hornhaut 0,6 bis 0,7.

Die postoperative Refraktion lag im Bereich von (+) 0,25 bis (-) 0,75 D, im Durchschnitt bei 0,2 D. Alle Patienten verwenden keine Brille, um aus nächster Nähe zu arbeiten.

In einem Fall hatte ein junger Mann mit angeborenen Katarakten eine postoperative Hypertonie, die durch Medikamente gestoppt wurde..

Bei der Beurteilung der Zufriedenheit mit der Behandlung nach einem 5-Punkte-System gab ein Patient 4 Punkte (mit Hornhautpathologie), zwei - 4,5 Punkte, die anderen Patienten - 5 Punkte. Neuroadaptationszeit von 1 Tag bis 2-3 Wochen.

Nach einem Monat fühlten sich alle Patienten wohl. Während der gesamten Nachbeobachtungszeit (1,5 Jahre) gab es keine Anzeichen eines sekundären Katarakts..

1. IOL AT Lisa 809m ist einfach zu bedienen und ermöglicht es Patienten, auf kurze und lange Distanz eine gute Sicht zu erhalten.

2. IOL AT Lisa 809m fördert eine hohe Patientenzufriedenheit und eine schnelle Neuroadaption.

3. IOL wird für Patienten mit einer anfänglich breiten Pupille und bei Vorhandensein von Myopie bevorzugt.

4. Um die Zielbrechung zu erreichen, ist ein sorgfältiger individueller Ansatz bei der Auswahl der IOL-Parameter erforderlich.

Katarakt, Operation: Welches Objektiv ist besser, Bewertungen. Typen und Hersteller von Kunstlinsen

Nach Angaben der WHO leiden in der modernen Welt mehr als 50 Millionen Menschen an Katarakten. Die Opazität der Augenlinse kann leider nicht mit Therapeutika behandelt werden. Zur Behandlung von Katarakten ist eine Operation erforderlich. Bewertungen, welches Objektiv besser ist, sowie die Meinung von Experten zu diesem Thema - das Thema des vorgeschlagenen Artikels.

Ein paar Worte zur Krankheit

Eine Augenkrankheit, bei der die Linse (Intraokularlinse) ihre Transparenz und Elastizität verliert, wird üblicherweise als Katarakt bezeichnet. Dies stört die Transmission und Brechung von Lichtstrahlen, die auf die Netzhaut fokussiert sind, wodurch ein Bild entsteht.

Die Krankheit entwickelt sich in der Regel langsam, verläuft aber irreversibel. Eine Person bemerkt allmählich:

  • dass es schlimmer geworden ist, nachts zu sehen;
  • das Bild wird rauchig und verwaschen;
  • "Lichthöfe" erscheinen um Lichtquellen;
  • Das Sehvermögen verschlechtert sich, was dazu führt, dass häufig die Brille gewechselt werden muss.
  • Farben werden gelb und verblassen;
  • Bildverdopplung wird angezeigt.

Es gibt einen Mythos, dass mit Hilfe von wundersamen Tropfen das Sehvermögen wiederhergestellt werden kann. Es ist nicht so. Die einzige Möglichkeit, das Problem zu lösen, besteht darin, die Linse durch eine Intraokularlinse zu ersetzen. Dies erfolgt mit einem Femtosekundenlaser. Die Linse wird durch die Phakoemulsifikationsmethode ersetzt: Quetschen und allmähliches Absaugen des undurchsichtigen transparenten Körpers.

Der Augapfelschnitt beträgt nur 3 mm und ermöglicht es Ihnen, sich schnell von der Operation zu erholen. Das Gute ist, dass es möglich ist, in einem frühen Stadium der Entwicklung der Krankheit zu behandeln, wenn es möglich ist, das Sehvermögen um 70-80% zu erhalten.

Kataraktchirurgie: Bewertungen

Welches Objektiv ist besser? Um diese Frage zu beantworten, müssen Sie sich mit den Bewertungen von Personen vertraut machen, die sich einer Operation unterzogen haben. Die betreffende Krankheit gilt als altersbedingt. Am häufigsten tritt es bei Menschen über 40-50 Jahren auf. Der Erfolg der Operation und die Wiederherstellung des Sehvermögens hängen weitgehend von der richtigen Auswahl der Intraokularlinsen ab (im Folgenden: IOL)..

Patienten in den Bewertungen sagen, dass die Erregung und Vorbereitung auf die Operation ein viel längerer und nervöserer Prozess ist als das Linsenersatzverfahren selbst, das durchschnittlich 10-15 Minuten dauert. Es wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Zur gleichen Zeit befanden sich einige Patienten in der Tagesklinik, andere verließen das Krankenhaus drei Stunden später..

Fast jeder hat eine spürbare Verbesserung des Sehvermögens bemerkt. In diesem Fall geht es nicht nur um die Klarheit des Bildes, sondern auch um die Helligkeit der Farben. Die Erholungsphase dauert von einer Woche bis zu mehreren Monaten. Es gibt keine Kontraindikationen für das Alter. Es gibt Patienten, die bereits im Alter von 80 bis 86 Jahren operiert wurden, ohne dass Komplikationen auftraten.

Operations Kosten

Wenn eine Person das Objektiv durch eine IOL ersetzt, gibt es zwei Möglichkeiten, das Problem zu lösen:

  • Erhalt einer Quote durch die medizinische Einrichtung, in der die Operation durchgeführt wird, oder das regionale Gesundheitsamt.
  • Kontaktaufnahme mit einer Augenklinik Ihrer Wahl mit Zahlung aus persönlichen Mitteln.

Um eine kostenlose medizinische Versorgung zu erhalten, müssen Sie sich an die Poliklinik an Ihrem Wohnort wenden, um der Kommission die folgenden Unterlagen zur Zuteilung von Quoten vorzulegen:

  • Überweisung.
  • Auszug aus der ambulanten Karte mit einer Entschließung zur Notwendigkeit einer chirurgischen Behandlung des Katarakts.
  • Testergebnisse, einschließlich der Schlussfolgerung des Zahnarztes und HNO-Arztes.
  • Fotokopien von Pass-, Kranken- und Rentenversicherungsdokumenten.

Die Entscheidung wird innerhalb von 10 Tagen getroffen, aber häufiger wird der Patient auf die Warteliste für eine Quote gesetzt, sodass sich der Prozess verzögert. Wenn der Patient die Augenlinse auf eigene Kosten ersetzen möchte, hängt der Preis von der Wahl der IOL ab und liegt zwischen 27.000 und 110.000 Rubel. Einige Patienten bezahlen die Operation selbst und wenden sich dann an das Gesundheitsministerium, um eine Entschädigung zu erhalten. Sie sollten sich bewusst sein, dass der Staat nicht für importierte IOLs zahlt, sondern nur für inländische, die viel billiger sind. Was ist ihr grundlegender Unterschied?

Arten von Linsen

Überlegen Sie zunächst, aus welchen Materialien künstliche Linsen hergestellt werden. Abhängig von ihnen werden IOLs unterteilt in:

  • hart (Polymethylmethacrylat);
  • weich (Collamer, Hydrogel, Silikon, Acryl).

Was ist der grundlegende Unterschied? Starre IOLs behalten ihre Form, so dass ein großer Einschnitt erforderlich ist, um sie im Auge zu platzieren und nach der Implantation zu nähen. Sie werden in Ausnahmefällen verwendet, wenn die Wände der Linsenkapsel gebrochen sind. Dies liegt daran, dass nach der Installation eine längere Wiederherstellungszeit erforderlich ist..

Weiche IOLs werden mit einem Injektor implantiert, in den sie gefaltet sind. Sie sind mit den Geweben des Auges kompatibel, entfalten sich im Inneren und sind sicher fixiert. Dies ermöglicht eine schonendere Operation mit einem Mikroschnitt von 1,8 bis 2,75 mm. Die Erholungszeit ist erheblich verkürzt. Es ist sehr wichtig, während der Operation keine Infektion einzuführen. Daher sollten die Patienten die verschiedenen Arten von Injektoren kennen. Es gibt drei davon:

  • Einweg.
  • Wiederverwendbares Titan, das desinfiziert werden muss.
  • Vorinstallierte Systeme. In diesem Fall ist die weiche Linse bereits in den Injektor geladen..

Das geringste Infektionsrisiko ist das von den Ärzten selbst zugelassene Preloaded-System. Es gibt praktisch keine Komplikationen nach der Verwendung.

Optische Eigenschaften

Sie sind auch unterschiedlich, daher gibt es verschiedene Arten von IOLs:

  • Monofokal. Sie werden am häufigsten verwendet und bieten eine Sehschärfe in einer bestimmten Entfernung: entweder in der Ferne oder in der Nähe. Zum Beispiel ist es für einen Autofahrer bequemer, die Straße gut zu sehen. Er wird mit monofokalen IOLs ausgestattet, die es ihm ermöglichen, weit in die Ferne zu sehen. Zum Lesen benötigen Sie jedoch eine Korrektur mit einer Brille. Jedes Jahr werden mehrere Millionen Menschen mit diesem speziellen Linsentyp implantiert..
  • Multifokal. Bietet praktisch hundertprozentige Sicht in jeder Entfernung, ist jedoch bifokal implantiert.
  • Toric. Dies sind monofokale IOLs, die Astigmatismus korrigieren können.
  • Toric multifocal. Stellen Sie die Sehschärfe in jeder Entfernung wieder her und korrigieren Sie gleichzeitig den Astigmatismus.
  • Zuvorkommend. Kürzlich ist beispielsweise die monofokale Crystalens IOL-Linse (USA) erschienen, die die Akkommodation einer natürlichen Linse imitieren kann. Mit einem solchen Objektiv ist keine Brillenkorrektur erforderlich, sie wurde jedoch in Russland nicht getestet.

Expertenmeinung: Hydro-Sense Aspheric IOL

Wir bieten Ihnen die beliebtesten IOLs in Moskauer Kliniken an, die von Augenärzten zugelassen wurden. Darunter befindet sich eine künstliche Linse aus Großbritannien, die in den Augenhintergrund implantiert wird. Es ist eine bikonvexe Acryllinse mit Antireflex-Technologie. Dies unterscheidet es von anderen IOLs, da Patienten in anderen Modellen unter Blendung durch helles Licht leiden..

Zu den Vorteilen von Rumex Hydro-Sense Aspheric gehören auch:

  • Gute Biokompatibilität.
  • Möglichkeit der Implantation mit einem Einschnitt bis zu 2, 2 mm.
  • Hohe Sehschärfe nach der Operation.
  • Erhalt seiner Leistung mit möglicher Dezentralisierung der Linse.
  • Unabhängigkeit der Sehschärfe vom Beleuchtungsgrad.

Was amerikanische Hersteller bieten

Sie haben also eine Operation wegen Katarakt. Bewertungen, welche Linse besser ist, sollten sowohl von Spezialisten als auch von Patienten untersucht werden. Amerikanische Unternehmen gelten als einer der besten IOL-Hersteller. Nennen wir die erstklassigen Vertreter in verschiedenen Preissegmenten:

  • Akreos Adapt AO (Bausch & Lomb). Diese Linse besteht aus hydrophilem Acryl, dem fortschrittlichsten Material. Seine Einzigartigkeit ist, dass es für jede Augengröße geeignet ist und angepasst werden kann, wenn die Hornhaut bereits aberriert ist. Kosten - 15 Tausend Rubel.
  • AcrySof IQ Natural. Die Besonderheit der Alcon-IOLs besteht darin, dass sie zweimal dünner als herkömmliche IOLs sind und daher mit einem 1,8-mm-Einschnitt implantiert werden können. Aufgrund der Menge an gelbem Pigment entsprechen sie in der Farbwahrnehmung vollständig der natürlichen Linse. Kosten - 25 Tausend Rubel.
  • Die AcrySof Restor IOL von Alcon ist die neueste Generation von multifokalen weichen Linsen. Enthält ein Chromophor, das die Netzhaut vor UV-Strahlen schützt. Praktisch keine Komplikationen. Kosten - ab 50.000 Rubel.
  • AcrySof Toric - IOL von Alcon. Es ist die teuerste Option (70.000 Rubel), da es die zusätzliche Fähigkeit hat, Astigmatismus zu beseitigen.

Deutsche Hersteller

Deutsche Firmen, darunter Carl Zeiss, sind ebenfalls unter den Importherstellern gelistet. Sie ist seit über hundert Jahren auf dem optischen Markt und ihre Linsen werden seit 2011 in der optischen Augenheilkunde eingesetzt und zeigen hervorragende Ergebnisse. Seien Sie nicht verärgert, wenn Sie eine Operation aufgrund von Katarakten haben. Bewertungen, welches Objektiv besser ist, helfen Ihnen bei der Auswahl einer individuellen IOL.

Der AT LISA 809m, der mit einer einzigartigen SMP-Technologie hergestellt wurde, ist sehr gefragt. Es erzeugt eine perfekte Oberfläche ohne Zähne, Ecken oder quadratische Kanten. Dies stellt wiederum sicher, dass die Wahrnehmung Farbverlust, Blendung und Brechungsfehler vermeidet. Die Kosten für eine solche Linse betragen 55 Tausend Rubel.

Appasamy Associates Group

Im heißen, sonnigen Indien führen ein Überschuss an ultravioletter Strahlung sowie eine unausgewogene Ernährung (im zentralen Teil des Landes essen die Menschen selten Fisch mit Jodmangel) dazu, dass Katarakte bereits in jungen Jahren eine der häufigsten Augenkrankheiten sind..

Appasamy ist ein Unternehmen, das 80% des IOL-Bedarfs des Landes abdeckt. Es ist seit fast 40 Jahren auf dem Markt und produziert jeden Monat bis zu 300.000 Objektive. In Indien hergestellte Objektive können jedoch noch nicht mit den führenden IOL-Herstellern konkurrieren. Ihr Vorteil ist der Preis, und die Acryfold-Linse hat zum Beispiel alle Mindestanforderungen für die Implantation..

Inländische Hersteller

Wir haben bereits gesagt: Wenn eine Augenkataraktoperation erforderlich ist, ist dies unter Verwendung einer Quote nur unter Verwendung russischer IOLs kostenlos möglich. Sie können noch nicht mit ausländischen Kollegen konkurrieren und sind ausschließlich auf dem Inlandsmarkt und in den GUS-Ländern gefragt. 50% des Bedarfs werden von NPP Reper-NN (Nischni Nowgorod) gedeckt, 28% von Latan (Naberezhnye Chelny). Die dritte Zeile des Ratings wird von NPO Ice CJSC (Region Nischni Nowgorod) übernommen..

Die Herstellung von IOLs begann erst in den 90er Jahren, daher bieten Firmen günstige Optionen an - von 500 Rubel für harte Linsen und von 600 Rubel für weiche Linsen. Laut Patientenbewertungen verursachen sie mit größerer Wahrscheinlichkeit Komplikationen, sind schwieriger zu implantieren und bieten keine Sehschärfe, die es Ihnen ermöglicht, auf eine Brille zu verzichten..

01.11.2017, 20:48# 1